IC 5070 Pelikannebel - Detail in Hubble Palette

IC 5070 Pelikannebel - Detail in Hubble Palette

Für eine größere Ansicht bitte auf das Bild klicken.

Objekt: IC 5070 Detail
Aufnahmedatum: 06.08.2017, 05.08.2017, 07.09.2015, 02.09.2015, 28.08.2015
Entfernung: 2.000 Lichtjahre
Belichtung gesamt: Ha: 14 x 1200 Sek., [OIII]: 10 X 1200 Sek., [SII]: 8 x 1200 Sek., RGB: 9 x 300 Sek., Gesamt: 10,0 Std.
Teleskop: 10'', F4 Newton
Brennweite: 1000 mm
Filter: Astrodon H-Alpha 5nm, [OIII] 3nm, [SII] 3nm, RGB
Kamera: Atik 460Exm
Guiding: Off Axis Guider, Lodestar
Montierung: EQ8


Der Pelikannebel ist Teil einer viel größeren Gas- und Staubwolkenregion im Sternbild Schwan. Jedoch lässt eine Gaswolke aus dunklem Staub den Nordamerikanebel und den westlich gelegenen Pelikannebel (IC 5067 und IC 5070), wie zwei eigenständige diffuse Nebel erscheinen. Tatsächlich ist es ein und dieselbe interstellare Wolkenformation. Kosmische Bewegung, Sternenwinde und die allmähliche Ausdehnung des Objektes zeigen Astrofotografen die scheinbare Form eines Pelikans.
Diese Gegend ist besonders reich durch Dunkelwolken und Ionisationsfronten strukturiert. Ein markantes Detail von IC 5070 ist die Dunkelwolke, ein sogenannter Elefantenrüssel, die in den "Hinterkopf" des Pelikans eindringt. In ihr bilden sich neue Sterne. Einer sitzt an der Rüsselspitze im Staub verborgen und verrät sich nur durch seine Jets, mit deren Hilfe der junge Stern überschüssigen Drehimpuls der auf ihn niederfallenden Gaswolken los wird. Die Ausdehnung des Pelikannebels hat mit ca. 25 Bogenminuten fast der Größe des Mondes. Seit seiner Entdeckung vor über 100 Jahren ist der Nebel, sowie sein größerer Nachbar, der Nordamerikanebel, deutlich heller geworden.

Die Bildkomposition erfolgte aus Daten von zwei verschiedenen Jahren, 2015 und 2017.

 

Zur Belichtungssession im Blog ...